• Was Paulus über das Leben danach dachte: Der Tod – Tor zum Glück oder letzter Feind?

    Der Tod – Tor zum Glück oder letzter Feind?

    Adobe Stock - kevron2001

    Am liebsten aus dem Leib auswandern, das Zelt loswerden und bei Gott sein, nur wie? Von Jim Wood

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

Mittwoch, 04 November 2015 – 08:08 Uhr

Einsteigerkurs: Fokus Prophetie 1844

Fokus Prophetie 1844

Bild: Adam Spyra - churchphoto.de

Die Prophezeiungen des Propheten Daniel verkünden den Ablauf der Weltgeschichte bis zum Finale. Verstehen leicht gemacht. Von Kai Mester

Was bringt die Zukunft? Ein Heer von Propheten, Wahrsagern und Astrologen, Regale voller Esoterik, Science-Fiction und Fantasy versuchen, diese Frage zu beantworten. Aber auch die Tageszeitungen sagen die Entwicklungen voraus mit Wettervorhersagen, Wahlhochrechnungen, Wirtschaftsprognosen. Was die meisten Leute heute nicht mehr kennen, ist eine ganz andere Art von Prophetie. Diese Prophetie hat Jahrhunderte und Jahrtausende überlebt, wurde immer wieder analysiert und ist stets aktuell geblieben. Doch mächtigen Männern ist es gelungen, sie mit einer verstaubten und trockenen Atmosphäre zu umgeben. Zudem gelten prophetische Bücher vielen heute als ein Symbol für Macht, Korruption, Lüge und Rückständigkeit. Dadurch sind diese Prophezeiungen entweder vergessen oder mit der Aura des Peinlichen behaftet. Aus dieser Ecke wollen wir die Prophezeiungen gemeinsam mit Ihnen in diesem Kurs herausholen!

Überblick

Dieser Kurs führt Sie durch die drei wichtigsten Prophezeiungen des Propheten Daniel. Daniel war unter mehreren Königen am babylonischen Hof Premierminister. Seine Prophezeiungen bestehen aus Träumen und Visionen voller Symbole und Bilder.

In diesem Leitfaden lernen Sie diese Symbole und Bilder selbst zu entschlüsseln und sind damit unabhängig von Experten. Auf diese Weise erhalten Sie Einblick in die weltgeschichtlichen Abläufe, die im Buch Daniel vorausgesagt sind. Mit den dabei erworbenen Fertigkeiten in der apokalyptischen Auslegung sind Sie darauf vorbereitet, auch die Offenbarung des Johannes zu verstehen. Johannes war ein Jünger des Jesus von Nazareth. Auf der Insel Patmos vor der Küste der heutigen Türkei schrieb er seine Visionen nieder, die eng mit dem Buch Daniel verbunden sind.

Entdeckungsreise

Gehen Sie mit uns in Daniel und Offenbarung auf Entdeckungsreise! Welche Weltreiche wurden vorausgesagt? Was hat sich bis heute erfüllt? Gibt es Trends, wenn man die Weltreiche miteinander vergleicht? Wie verändert sich ihr Gesicht? Welche Eingriffe in die Rechte des Einzelnen wurden vorausgesagt? Welche kosmischen Gegenmaßnahmen sehen Daniel und Johannes?

Das mysteriöse Jahr 1844

In der dritten Vision Daniels stoßen wir schließlich auf das zentrale Jahr 1844. Hier lüften Sie selbst das Geheimnis der biblischen Zeitweissagung ganz ohne Scharlatanerie. Welche Rolle 1844 in Daniel und Offenbarung spielt, verraten wir hier noch nicht. Dennoch möchten wir an dieser Stelle das Jahr 1844 mit einigen Ereignissen kurz vorstellen.

Vom Bab zu den Bahai

Schiraz, Mai 1844. Sayyid Ali Muhammad, genannt der Bab, schreibt seine erste Offenbarung nieder. Er tritt auf als das von den Propheten vergangener Zeiten verheißene Sprachrohr Gottes. Noch im selben Jahr schließt sich ihm Baha‘u‘llah als Jünger an. Dieser gründet später die nachislamische Bahai-Religion. Etwa 8 Millionen Bahai glauben heute weltweit an die mystische Einheit aller Religionen und Menschen.

Vom Codex Sinaiticus zu den heutigen Bibelübersetzungen

Sinai, Mai 1844. Konstantin von Tischendorf entdeckt im Katharinenkloster der Sinaihalbinsel die wohl älteste Bibelhandschrift der Welt, den Codex Sinaiticus. Die Abweichungen dieses Textes von den bis dahin verwendeten Handschriften werden bei neueren Bibelübersetzungen oder -revisionen fast immer berücksichtigt. Deshalb unterscheiden sich die heutigen Bibelausgaben bis auf wenige (z. B. King James oder Schlachter) auch inhaltlich von den Ausgaben der protestantischen Reformatoren.

Von Samuel Morse zum Internet

Baltimore (Maryland), Mai 1844. Samuel Morse telegrafiert mit seinem Morse-Alphabet über die erste Telegrafenleitung von Baltimore nach Washington D. C. Das sich daraus entwickelnde weltweite Telegrafen- und Telefonnetz hat mit der Ankunft und dem Ausbau des Internets eine ungeahnte Dimension erfahren: Heute sind Informationen von überall aus abrufbar.

Von Joseph Smith zur Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Nauvoo (Illinois), Juni 1844. Joseph Smith, der Gründer und erste Prophet der Mormonen, wird erschossen. Die über 13 Millionen Mitglieder der auf Joseph Smith zurückgehende Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage führen ein eigenes kulturelles Leben und vertreten einen ganz eigenen christlichen Glauben.

Von Charles Darwin zum Evolutionismus

England, Oktober 1844. Das Buch Vestiges of the Natural History of Creation erscheint und erweist sich als Wegbereiter von Charles Darwins Bestseller Entstehung der Arten. Im Manuskript zu seinem Bestseller formuliert er 1844 seine Evolutionstheorie zum ersten Mal ausführlich. Im Jahr 1859 veröffentlicht er es schließlich unter dem bekannten Namen. Sein Einfluss ist so groß, dass man sich heute fast lächerlich macht, wenn man den Schöpfungsbericht und andere Aussagen der Bibel wörtlich nimmt.

Lesen Sie weiter!

1844

Die ganze Sonderausgabe als PDF!

Oder als Printausgabe bestellten:

www.mha-mission.org

Zuerst erschienen in Fundament für ein befreites Leben, 3-2009


Diesen Artikel...




Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Papst Franziskus in Nahost: Friedensapostel oder Antichrist?
Der schmale Weg: Bin ich gesetzlich?
Transkript der Predigt von Präsident Ted N. C. Wilson anlässlich der Herbstsitzung des GK-Exekutivausschusses 2014: Gottes prophetische Bewegung, ihre Botschaft, ihr Auftrag und der Versuch Satans, sie außer Gefecht zu setzen
Vom Engel besucht: William Miller und sein Auftrag
Für Spätregner: 14 Regeln fürs Bibelstudium