• Unser Vater (5/8): Was macht Jesus, wenn wir beten?

    Was macht Jesus, wenn wir beten?

    film1

    Unser großer Bruder als Hoher Priester in Aktion … Von Kai Mester

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

Mittwoch, 05 Dezember 2018 – 07:32 Uhr

Treue und falsche Priester: Zwei Arten von Predigten

Zwei Arten von Predigten

Adobe Stock - BillionPhotos.com

Das Prinzip gilt für jeden Influencer und Brückenbauer, der für Jesus unterwegs ist. Von Unbekannt

Bei manchen Predigten wird die Aufmerksamkeit fast ausschließlich auf den Prediger gezogen. So ein Prediger wird von einer bestimmten Zuhörerschaft sehr bewundert. In der Regel ist es die Mehrheit. Man kann sich zwar an den Inhalt seiner Predigen nur in etwa erinnern. Auch bekommt man durch diese Predigten keine klare Vorstellung von Jesus, es sei denn man hat sich schon fest vorgenommen, nach der Wahrheit zu leben. Irgendwie bleibt Jesus im Hintergrund und wird von der übergroßen Gestalt seines Botschafters in den Schatten gestellt.

Wenn sich die Zuhörer zurückziehen, dann nicht, um zu weinen und zu beten, sondern um über den Prediger zu reden: ein »wunderbarer Mann«, ein »echter Spurgeon« … »unübertroffen«, »erhabene Gedanken«, »feurige Redegabe« – das sind die Kommentare, die man von Universalisten, Spiritualisten, Formalisten, halblebendigen Religionsgelehrten und Weltmännern hört. Nur eine Gruppe ist still und traurig: die betenden Gemeindeglieder, die Lastträger des HERRN.

Es gibt auch eine andere Art von Predigten, in denen der Prediger fast völlig in den Hintergrund tritt. Die Gemeinde wird vor das Tribunal des Gewissens gezogen und sieht sich Gott gegenübergestellt. Einige Momente lang hat sie die Ewigkeit vor Augen. Jeder unbekehrte Zuhörer spürt, wie die Wahrheit in die verborgenen Winkel seiner Seele vordringt. Viele stellen sich ernstlich die Frage: »Was muss ich tun, um gerettet zu werden?« Jesus ist deutlich zu erkennen, wie er unter den goldenen Leuchtern umhergeht. Seine Stimme klingt unglaublich freundlich und ermutigend und sagt dem Gläubigen: »Friede sei mit dir«, und dem Ängstlichen: »Ich bin's, fürchte dich nicht.« (Markus 6,50) In barmherzigem Tonfall hört der reuige Sünder die Stimme: »Deine Sünden sind dir vergeben.« (Markus 5,2) Den Stolzen und den Skeptiker packt entweder Angst oder Wut bei den Worten: »Wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.« (Lukas 13,3).

Quelle: Adventist Review and Sabbath Herald, 20. Oktober 1863


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Die Bibel und Vegetarismus: Ist Fleischessen Sünde?
Aus dem Leben eines Sanitäters: Zu spät – nur einen Augenblick
Lebensstilfragen: Handy vs. Bibel
Schritte zu Jesus: Reue
Leben mit Gott: Die Macht der Zunge
Familie am Sabbat: Sabbatgestaltung mit Kindern
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung