• Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 65): Emanuel wird Missionar

    Emanuel wird Missionar

    Adobe Stock - BillionPhotos.com

    … und erlebt Gottes heilende Kraft. Von John Holbrook

Freitag, 15 Februar 2019 – 11:03 Uhr

Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 63): Neues Leben

Neues Leben

Bild: Adobe Stock - Samantha ROCHE

Alles Gnade. Von John Holbrook

»Bruder John«, lautete die SMS auf meinem Handy, »komm sofort nach Balangabong zurück. Junjun sagt, er liegt im Sterben. Er will, dass du ihn zu sich zurück nach Hause bringst.«

Junjun war viele Jahre Christ gewesen. Mit der Zeit hatte er sich jedoch von dem Kampf ums Überleben und den Alltagsproblemen ablenken lassen. Er kam nicht mehr in die Gemeinde. Mit seinem Glauben schwand auch seine Gesundheit. Er suchte mich auf, als er schon nicht mehr laufen konnte, weil er durch die Knochentuberkulose inzwischen gelähmt war. Ich begann mit der Behandlung, merkte aber, dass er nicht mit ganzem Herzen bei der Sache war. Er konnte Gottes Hilfe nicht erkennen. Seine Krankheit war in seinen Augen unheilbar. Zu allem Überfluss ließ ihn auch noch seine Frau im Stich und stellte einem anderen nach.

In jener Mainacht spitzte sich alles zu. Meine Frau Rodelyn und ich waren gerade unterwegs, als mein einheimischer Kollege mich benachrichtigte, dass Junjun im Sterben lag. »Sag ihm, er soll bis morgen durchhalten«, schrieb ich zurück, »Hilfe ist unterwegs.«

Am nächsten Morgen half mir Rodelyn Junjuns Frau zu finden. Beinahe hätten wir sie in den Geländewagen zerren müssen, doch schließlich war sie einverstanden und kam mit. Mit ein paar weiteren Verwandten fuhren wir zurück nach Balangabong. Die nächsten Tage machten wir eine Eheberatung mit dem Paar, studierten die Bibel mit ihnen und versicherten Junjun, dass die Arznei ihn langsam heilen würde.

Gestern saß ich auf meiner Veranda, um einen Augenblick zu verschnaufen. Da hörte ich das fröhliche Geplaudere von Junjun und seiner Frau, die ausgelassen mit ihrer Tochter scherzten. Junjun läuft inzwischen ohne Gehhilfe, seine Frau ist wieder treu und glücklich, und die ganze Familie dient Gott erneut von ganzem Herzen.

Aus: Adventist Frontiers, 1. Februar 2019

Adventist Frontiers ist eine Publikation von Adventist Frontier Missions (AFM).
AFM hat es sich zum Ziel gesetzt, einheimische Bewegungen ins Leben zu rufen, die Adventgemeinden in unerreichten Volksgruppen gründen.

JOHN HOLBROOK wuchs im Missionsfeld auf. Er half seiner Familie eine Gemeindegründungsbewegung unter dem Alanganvolk in den Bergen der philippinischen Insel Mindoro zu initiieren. Seit 2011 setzt John seine Fähigkeiten und seine Erfahrung ein, um das Evangelium den abgeschotteten Tawbuid-Animisten zu bringen, einem Stamm, der in der Nachbarschaft der Alangan lebt.

www.afmonline.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Angriff aufs Tawbuid-Projekt: Briefe von Mephistos Lakaien
Wenn ein Missionar am Boden zerstört ist: Weiter so, mein Kämpfer!
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Campmeeting auf den Philippinen
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Endlich Heilung
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Mein Freund
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Träume und Visionen
Den Vater der Sanftmut erkennen: Was für ein Gottesbild hast du?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung