Campmeeting in Pracht, Westerwald, 13. Juli - 19. August 2018 :: LIVESTREAM

:: Ausführliches Programm ::

  • Vegan – bunt und schmackhaft: Tomatenaufstrich

    Tomatenaufstrich

    film1

    Reimund und Andrea Kisser waren viele Jahre erfolgreich in der Gastronomie tätig. Es bereitet ihnen heute noch große Freude, gesunde, vegane und schmackhafte Gerichte zuzubereiten.

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

Montag, 11 Juni 2018 – 05:48 Uhr

Vegane Ernährung und ökologischer Fußabdruck: Weh denen, die die Erde zerstören!

Weh denen, die die Erde zerstören!

Adobe Stock - benhammad

Eine neue Studie bestätigt den ökologischen Wert der Paradieskost. Von Kai Mester

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Eine breit angelegte Studie von J. Poore und T. Nemecek, die am 1. Juni in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, hat beeindruckende Ergebnisse erbracht. 38.000 Bauernhöfe auf der ganzen Welt nahmen an der Studie teil, die 40 verschiedene landwirtschaftliche Erzeugnisse produzieren.

Fazit: Durch nichts lässt sich der ökologische Fußabdruck so stark verringern wie durch eine vegane Ernährung. Denn »Fleisch- und Milchprodukte stellen zwar nur 18% der Kalorien und 37% der Proteine, verbrauchen aber 83% der landwirtschaftlichen Fläche und produzieren 60% der landwirtschaftlichen Treibhausgase.« So resümiert der Guardian.

Die Bibel sagt, dass Gottes Zorn die verderben wird, die die Erde verderben (Offenbarung 11,18). Hier geht es wohl in erster Linie um moralische Verderbnis. Doch der Egoismus der Menschen bringt die Erde auch ökologisch an den Abgrund. Gott möchte uns vor seinem Zorn – der vernichtenden Trennung von ihm – bewahren. Wenn wir also etwas tun können, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern, ohne dass wir dadurch an anderer Stelle unseren göttlichen Auftrag vernachlässigen, dann ist das sicher keine schlechte Idee.

Vegane Ernährung darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Unkenntnis kann hierbei gesundheitsschädlich sein. Sie kann auch unter Umständen an manchen Orten zu teuer oder zu einseitig sein. Im Großen und Ganzen sind aber säkulare Menschen inzwischen schon weiter auf diesem Gebiet als viele Adventisten.

Dabei lautet die Verheißung doch:

»Und der HERR wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz, und du wirst immer aufwärtssteigen und nicht heruntersinken, weil du gehorsam bist den Geboten des HERRN, deines Gottes, die ich dir heute gebiete zu halten und zu tun.« (5. Mose 28,13)

Das Wörtchen »weil« ist allerdings der Schlüssel. Nehmen wir es uns zu Herzen!


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Bereite dich vor, um deinem Gott zu begegnen: Was hat Gesundheit mit meiner Erlösung zu tun
Ernährung und Vegetarismus aus biblischer Sicht: Sehnsucht nach dem Paradies
Meine Zeit am Projekt Fundación El Sauce in Bolivien: »Sie gefällt mir!«
Antwort eines Adventisten auf die jüngste päpstliche Enzyklika: Gott sei Dank für die Prophetie!
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung