Freitag, 07 Januar 2022 – 08:35 Uhr

Gottes Wesen in Krisensituationen: Was hätten die Reformatoren besser machen können?

Was hätten die Reformatoren besser machen können?

Adobe Stock - BillionPhotos.com

Jesus, unser einziges Vorbild. Von Ellen White

Scharfe Kritiker rechtfertigen ihre fehlende christliche Höflichkeit oft mit Verweis auf einige Reformatoren ähnlichen Geistes. Sie behaupten, wir bräuchten bei unserem Auftrag heute eben diesen Geist. Stimmt nicht! Ein ruhiger, absolut beherrschter Geist ist überall vorzuziehen, sogar in rauester Gesellschaft. Stürmischer Eifer tut niemandem gut. Gott hat die Reformatoren nicht wegen ihrer Gewaltbereitschaft oder Heißblütigkeit erwählt, sondern nahm sie so an, wie sie waren – also trotz dieser Charakterzüge. Wären sie demütig und völlig vernunftgesteuert gewesen, hätte er sie mit zehnmal größerer Verantwortung betraut. Die Diener des Messias werden zwar Sünde und Gottlosigkeit, Unreinheit und Unwahrheit beim Namen nennen. Auch werden sie manchmal das Unrecht bei Reich wie bei Arm kritisieren, und darauf hinweisen, dass der Zorn Gottes die Folge davon ist, dass sein göttliches Recht gebrochen wird. Dennoch sollten sie weder überheblich sein noch unbarmherzig, sondern freundlich und liebevoll, beseelt von dem Wunsch zu retten, statt zu vernichten.

Aus: Testimonies for the Church 4, 486


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Gerechtigkeit aus Glauben: Die Gesinnung Jesu
Gebet um Vergebung und Hilfe: Die nötige Wende
Wie der Schein trügen kann: Was nagt heimlich an deiner Substanz?
Gottes Willen erkennen – Teil 4: Wer hat mir etwas zu sagen?
Leben mit Gott: Die Macht der Zunge
Bereite dich vor, um deinem Gott zu begegnen: Das oberste Ziel
Die Quadratur des Kreises: Wie kleidet sich ein Christ?
Von Haus zu Haus: Am Kamin wie Jesus und Paulus
Eine Frage der Nachfolge: Tiere oder Lamm?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung